++++ Natur pur ++++ Tomatenfreuden Anzucht

Home Chili Pepper Honig Kübelpflanzen Ferienhaus Saures Anbau 2005 Kontakt
Die Tomate
Tomatenübersicht
Tomaten-
beschreibungen
Tomaten-
anzucht
Tomate und
Gesundheit
Tomaten
Rezepte
Tomaten
Krankheiten
Empfohlene
Links
Tomatensamen
Aktuell
Jungpflanzen
Angebot 2010
Gästebuch

Werbung:

Pflanzotheke ... alles, was Ihr Garten braucht.

Die Anzucht und Pflege von Tomaten

Einführung/Vorbemerkungen

Die Tomate kann in unterschiedlichen Klimazonen angebaut werden. Sie gedeiht in der Hitze um den Äquator als auch in kühlen Klimazonen am Rande des Polarkreises. Tomaten wachsen auf verschiedenen Böden , sofern die pH-Werte um 5,5 und 7,5 liegen. Natürlich muß auf die richtige Auswahl der Tomatensorten geachtet werden, die auf die Bodenverhältnisse sowie auf die klimatischen Bedingungen abgestimmt sein sollten.

Für den Anbau unterteilt man die Tomaten in zwei grundlegende Sorten und zwar in unbegrenzt wachsende Sorten mehrheitlich Stabtomaten genannt und in begrenzt wachsende Sorten mehrheitlich Buschtomaten genannt.

Bei unbegrenzt wachsenden Tomatensorten wachsen aus den Blattachseln (dem vom Blattstiel und den Pflanzenstängel) gebildeten Winkel) neue Seitentriebe die ihrerseits nach Bildung einiger Blattpaare wieder neue Seitentriebe ausbilden und so weiter. Dieses Wachstum ist im Prinzip unbegrenzt und wird nur unterbrochen aus Mangel an Nährstoffen, Krankheiten und Einsetzen des Frostes am Ende der Vegetationsperiode.
Sorten mit eingeschränkten Wachstum hören selbsständig mit der Entwicklung von Seitentrieben auf. Ihre Wuchsform ist buschig daher der Name Buschtomate.

Im Gegensatz zu der Buschtomate muß die unbegrenzt wachsende Stabtomate laufend ausgegeizt werden. Ausgeizen nennt man das Entfernen der aus den Blattachseln wachsenden Seitentrieben. Wenn man diese unbegrenzt wachsenden Stabtomaten nicht ausgeizt würden diese in die Breite wuchern und dadurch einerseits sich selbst viel Schatten geben und es könnten nicht alle ausgebildeten Fruchtansätze ausreifen. Durch das viele Blattwerk käme auch zu wenig Licht an die Früchte und die Pflanze würde nach Regenfällen und Taubildung nur langsam abtrocknen , was eine Pilzerkrankung nach sich ziehen kann. In der Regel zieht man die Pflanze ein- oder zwei- bis dreitriebig heran. Weil man diese Haupttriebe an Pflanzstäben befestigen kann nennt man diese Tomaten dann auch Stabtomaten. Es fällt durch das laufend notwendige Entgeizen und Hochbinden mehr Pflegearbeit bei Stabtomaten als bei Buschtomaten an. Dafür sind Stabtomaten wüchsiger und ertragreicher.

Die Tomaten können sowohl im Freiland , in Glas-/Folienhäuser als auch im Kübel angebaut werden. Tomaten sind wegen der gefürchteten Braun- und Krautfäule sehr anfällig gegen Nässe(Feuchtigkeit) am Blattwerk. Es bietet sich daher der Anbau in Glas-/Folienhäuser an oder als Behelfsmaßnahme eine Hilfsüberdachung der im Freiland oder im Kübel gezogenen Tomaten herzustellen. Dabei ist für eine ausreichende Belüftung zu sorgen , denn wenn das Kondens-/Tauwasser das in der Nacht entsteht nur langsam oder kaum abtrocknet werden die Tomaten genau so krankheitsanfällig sein als ob keine Maßnahmen gesetzt worden sind. Bei den Anbaumethoden Freiland,Folienhaus und Kübel werden die Tomaten an Schnüren oder Stäben hochgebunden.

Eine alternative Anbaumethode Freiland auf Stroh liegend wird hier beschrieben.

zum Seitenanfang

Aussaat und Pikieren

Tomaten kann man erst im Garten halten , wenn keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind. Das ist erst ab etwa Mitte Mai der Fall. Wenn man dann erst mit der Aussaat beginnen würde , wäre die Zeit zu kurz um vor dem Herbst viele Tomaten ernten zu können. Daher zieht man die Tomaten in hellen,warmen Räumen vor , um zur Zeit wenn es im Garten warm genug ist , bereits kräftige Planzen zum Auspflanzen zur Hand zu haben. Frühe Sorten wie beispielsweise Stupice sind dann schon Mitte Juni erntereif. Ein günstiger Zeitpunkt , für den Start der Aussaat in geschützten Räumen , ist Mitte bis Ende März. Die Tomaten keimen und wachsen sehr schnell und wenn man zu früh mit der Aussaat beginnt werden die Pflanzen sehr groß so das es schwierig ist sie bis zur Auspflanzung ausreichend mit Wasser und Nährstoffen (wegen dem kleinen Wurzelballen) zu versorgen.

Im Gegensatz zu Paprika und Chili keimen Tomatensamen schnell und sicher. Ein Einweichen oder eine andere Behandlung ist für ein gut keimfähiges Samenmaterial nach eigener Erfahrung überflüssig

Verwenden Sie Aussaattöpfchen oder Aussaatschalen und streuen sie die flachen Samen auf feuchte Aussaaterde und bedecken sie die Samen mit einer leichten Schicht Aussaaterde. Halten sie die Erde dann bei einer Zimmertemperatur von 20-24o C feucht aber nicht nass. Dies erreichen Sie entweder durch Verwendung einer Sprühflasche zum Nachfeuchten , oder sie nehmen ein Minianzuchthaus mit Abdeckung , oder sie stülpen ganz einfach eine durchsichtige Plastiktüte über das Anzuchttöpfchen oder -schale.

Je nach Temperatur werden die ersten Pflanzen innerhalb von 5 - 12 Tagen erscheinen. Danach muss die Abdeckung , falls verwendet , entfernt werden. Sie sollten jetzt etwas kühler gehalten werden und soviel Licht wie möglich erhalten. Das heisst desto heller um so höher kann die Temperatur sein.
Wenn sie zu warm bei zu wenig Licht gehalten werden "vergeilen" die Pflanzen. Mickrige , sich drehende lang schiessende Keimlinge sind ein Zeichen für ein Missverhältnis Temperatur/Licht.

Wenn ausser dem Keimblättern ein weiteres Blattpaar sich entwickelt , können die Pflänzchen vereinzelt (pikiert) werden. Dazu verwendet man kleine Töpfe mit Bodenlöcher und als Substrat Blumenerde. Ich mische der Blumenerde noch etwa 25 % vom eigenem angesetzten Humus hinzu . Beim Vorgang des Pikierens werden die zarten Pflänzchen sanft aus der Erde genommen , und die Wurzeln werden vorsichtig entwirrt um eine Verletzung der feinen Wurzeln zu vermeiden und danach werden sie einzeln in Töpfchen eingepflanzt und danach gewässert. Nach dem Verpflanzen lassen die vereinzelten Pflanzen meist die Köpfe hängen und es dauert einige Zeit bis sie sich wieder erholt haben. In dieser Zeit sind die Pflanzen sehr empfindlich gegen extreme Zustände (zu trocken,zu nass, zu viel Zug) und sind dann anfälliger für Schädlinge wie Blattläuse,Trauermücken und Pilzkrankheiten wie die Umfaller-Krankeit. Wenn die kritischen Stunden bis zur Neueinwurzelung ins neue Substrat überstanden sind , werden die Pflanzen robuster und kommen alleine gut zurecht Schädlinge und Pilzkrankheiten abzuwehren.

Sobald es draussen deutlich über 5o C warm ist , können die Pflänzchen unter Beobachtung schon gelegentlich zum Abhärten ins Freie gebracht werden.

Pikiert Pflanzen

Damit gewöhnen sich die empfindlichen Pflanzen an das rauhere Klima im Freien. Ab einer Höhe von etwa 10 cm braucht die Pflanze einen Stab zum Festbinden und als Stütze , da sie sonst bei windigen Wetter leicht abknicken kann .
Wenn die pikierten Pflanzen immer größer werden , wird es immer aufwendiger den Wurzelballen feucht zu halten. Der kleine Wurzelballen kann nur eine begrenzte Menge Wasser aufnehmen und bei warmen Wetter sind diese Wassermengen - durch die hohe Verdunstung über das Laubwerk - schnell verbraucht und die Pflanze sieht traurig aus und läßt die Blätter hängen. Man glaubt es am Anfang kaum , wenn man die Pflanzen dann sieht , daß sie bei diesen Aussehen noch zu retten sind , aber sie erholen sich nach einer erneuten Wasserzufuhr schnell wieder . Es ist zu beachten das beim Gießen das Wasser nur am Wurzelstamm zugegeben werden soll , da die Pflanzen wenn die Blätter dauernd naß sind , sie nicht widerstandsfähig genug gegen Pilzkrankheiten bleiben .
Nach den Eisheiligen (Mitte Mai) können die Pflanzen in ihr endgültiges Quartier im Garten versetzt oder als Kübelpflanze umgepflanzt werden. Im Kübel sollten Sie der Pflanze wenn sie üppig wachsen soll , mindestens 10 l Erde gönnen und es muss sichergestellt sein , daß das Pflanzgefäß durch Abflußlöcher eine ausreichende Drainage aufweist.

zum Seitenanfang

Auspflanzen im Garten oder im Pflanzgefäß am Balkon

Das Beet im Garten oder im Gewächshaus sollte gut vorbereitet sein . Da alle Nachtschattengewächse gerne warme Füße haben , empfiehlt es sich unter dem Pflanzloch etwas halbverotteten Mist einzuarbeiten. Durch die Verrottung entsteht Wärme und das bekommt den Pflanzen. Es dauert einige Zeit bis sich das Wurzelwerk richtig ausbildet und man die Pflanze richtig wachsen sieht. Der Pflanzabstand sollte bei Tomaten ca. 75x75 cm betragen. Engere Pflanzabstände führen dazu , das viele Früchte zu wenig Licht und Sonne bekommen und nicht richtig ausreifen können. Außerdem wird bei höheren Abständen auch die Gefahr von Pilzkrankheiten an der Tomatenpflanze verringert.

Wichtig ist auch das die Pflanzen Stützstäbe erhalten und festgebunden werden. Die notwendige Länge dieser Stäbe hängt von der Sorte ab . Es gibt hochwachsende Sorte wie beispielsweise die Weißbehaarte die über 3m hoch werden können.

Weissbehaarte

Bei diesen Länge müssen die Stäbe gut verankert werden um das Gewicht der Tomaten zu tragen und Wind und Wetter standzuhalten. Es gibt auch im Gartenhandel sogenannte Tomatenspiralen in verschiedenen Längen in denen der Hauptstamm innerhalb der Spirale geführt wird. Für viele Tomatensorten ist die Spirale praktisch einzusetzen. Manche Sorten aber , wie beispielsweise Shimmeig Creg oder Grünes Zebra , lassen sich durch Tomatenspiralen schlecht bändigen

Neben des laufenden Festbindens des Hauptstammes oder das Leiten des Stammes innerhalb der Tomatenspirale , ist die wichtigste laufende Pflegemaßnahme das laufende Entgeizen der Nebentriebe. Damit ist das Entfernen der Achseltriebe gemeint , die zwischen Stamm und Zweigansatz hervorsprießen. Man sorgt dadurch das es nur einen Haupttrieb gibt , ansonsten wuchert die Pflanze so auseinander das die Früchte wenig Licht bekommen und die Feuchtigkeit (Regen , Tau) langsam abtrocknet. Viel Nässe und Feuchtigkeit auf den Blättern ist der Hauptauslöser für Pilzkrankheiten an der Pflanze. Manche Tomatenliebhaber bringen sogar ein Dach über die Pflanze an um Regen abzuweisen.
Für die Pflanzung im Pflanzgefäßen gilt sinngemäß das Gleiche. Es ist, da der Wurzelballen begrenzt ist , eine nahrhafte Pflanzerde (mit guter Wasserspeicherungsfähigkeit) zu verwenden.
Das größte Problem beim Anbau in Pflanzgefäßen ist für eine gute Bewässerung zu sorgen. Tomaten verdampfen entsprechend der Größe viel Wasser. Noch wichtiger als die Frage , ob man die Pflanze reichlich oder sparsam gießt , ist die Gleichmäßigkeit bei der Wasserzufuhr. Die Pflanze lernt mit viel als auch mit wenig Wasserzufuhr zu leben. Schlimm wird es nur wenn man das ändert. Gießt man plötzlich mehr beginnen die Früchte aufzuplatzen. Gießt man plötzlich weniger , neigen die Pflanzen zur Blütenendfäule , da die Früchte plötzlich nicht mehr den gewohnten Nährstoffstrom erhalten . Außerdem ist beim Gießen Sorge zu tragen das nur der Wurzelballen Wasser erhält und nicht das Blattwerk.

Es ist leichter im Beet für die richtige Bewässerung zu sorgen als im Pflanzgefäß . Ein ausgiebiges Mulchen (Rasenschnitt,Stroh,Laub etc.) verhindert ein Austrocknen im Wurzelbereich und hilft Verschlämmungen oder Ausspülungen bei schweren Regenfällen zu vermeiden . Die Mulchschicht unterdrückt auch das Wachstum von Unkräutern und fördert das Bodenleben und eine lockere Struktur des Bodens.

zum Seitenanfang

Düngung und Ernte

Es ist besonders wichtig zu wissen, daß nach dem Einpflanzen im Freiland zu allerst das Wurzelwerk der Pflanze ausgebildet wird , entsprechend des Vorhandenseins von Nährstoffen im Boden. In den ersten Wochen sieht man daher wenig äußerliches Wachstum an den ausgepflanzten Pflanzen.Keine Angst die Pflanze wächst kräftig unter der Erde. Meist ist aber der erste Impuls die Pflanze hat zu wenig Dünger und man tut des Gutens zuviel.
Dabei ist es genau umgekehrt , nach dem Verpflanzen soll die Pflanze trocken gehalten und vor allem nicht schnell wirkenden Dünger zugeteilt bekommen. Der Grund ist der , das die Pflanze auf der Suche nach Nährstoffen und Dünger, ein möglichst großes Wurzelwerk ausbilden soll, daß später in der Lage ist (nach der Nachdüngung) reichlich viele große Tomaten zu versorgen. Wenn man anfänglich zu viel Dünger gibt , sind genügend Nährstoffe da und daher wird das Wurzelsystem kaum weiter ausgebildet und wenn dann die Tomate kräftig weiterwächst , kann die Pflanze nach der abgeschlossenen Wurzelbildung die Tomatenpflanze nicht mehr richtig versorgen und wird krankeitsanfällig (Blütenendfäule , Braun-und Krautfäule etc).

Wenn es sich um einen guten humosen Boden handelt und im Herbst oder bei der Auspflanzung Kompost oder (im Herbst halb verrotteter , vor der Auspflanzung gut verrotteter) Stallmist untergearbeitet wurde , ist eine weitere Düngung von etwa 50 g /Pflanze organisch/mineralischen Volldünger , im Wurzelbereich verteilt und leicht eingearbeitet , angebracht und zwar 4 Wochen nach dem Auspflanzen . Hat man keinen Stallmist untergearbeit kann man nach weiteren 4 Wochen eine weitere Volldüngerzugabe vornehmen . Im Zweifelsfall lieber weniger düngen als zuviel. Vor allem nicht schnell wirkende Dünger mit dominierenden Stickstoff-Anteil verwenden.
Es klingt zwar alles sehr kompliziert aber wenn sie Sorge tragen das die Pflanze genug Licht und Sonne erhält und genügend gestützt wird und nur im Wurzelbereich gegossen wird , kann gar nicht viel schiefgehen und sie können bis zum Spätsommer viele leckere Tomaten ernten.

zum Seitenanfang

Weitere Tipps für den erfolgreichen Tomatenanbau

zum Seitenanfang

Valid HTML 4.01 Transitional Valid CSS!